logo

KUNST+PROJEKTE
Sindelfingen e. V.,
Germany - seit 1989
eine Kooperation mit der
Galerie der Stadt Sindelfingen —>

Start/Home   Projekte   Künstler   Kontakte   Wir   25 Jahre
logo

 

Künstlerindex
   KünstlerInnenindex
    1989-2015 (pdf)

2014 DIESE KUNST

DIESE KUNST ∞ ∞
Generation APPS

2013 Gegenklänge

Gegenklänge

when sound interferes with the visual
Im Rahmen abstrakter Bilder der deutschen Nachkriegszeit

2012 !Perla_Miseria!

!Perla_Miseria!

2011 liberalis

liberalis ·

die Freiheit betreffend · Tanz des Verstehens
pursuit of liberty·
persuit of happiness

2010 the hybrid fuels ...

the hybrid fuels ...

suddenly this inside
  plötzlich diese Einsicht

2009 no fixed points

20 Jahre / years KUNST+PROJEKTE
... keine Fixpunkte im Raum
... no fixed points in space


2008
... on peas ...

… auf der Erbse …  on peas
– strange connections –
kunst und moden
 art and fashion


2007
Korrensdondenzen

Ivo Wessel
Korrespondenzen
Kunst und Literatur,
Enzyklopädien
und Deklinationen


2004-6 Fama Fluxus Mythos Beuys - Projekt 2004-6

Trilogie

Yellow PERIL,!
c'est moi.
N. J. Paik

Legende Paik


Originale


1 site - 2 places1site-
2places

Pluralskulptur
Jochen Gerz

 

Kunstfest
Hohenkarpfen

 

 


750 Bilder für Sindelfingen
mit Camera Obscura


Andreas Hauser: camera obscura
von Andreas Hauser, Goldschmied


2016

LEHREN und LERNEN als AUFFÜHRUNGSKUNST

I

ZEITKAPSEL →
1989-2015 →  Kommunikations/Kunstwerk


Als ZEITKASEL→ projektiert, so wie die Sindelfinger Martinskirche ihre wichtigen Dokumente in einer Zeitkapsel – weithin sichtbar in der goldenen Kugel auf dem Turm – bewahrt und in die Zukunft weiterträgt. Unsere ZEITKAPSEL→ Ideenspeicher und Träger mythischer und unbewusster Strömungen soll von Prof./KünstlerInnen früherer Projekte und Studierenden heute aufgeschlossen und für interkulturelle Fragen (Sifi: 48 % Migrationshintergrund - 2/3 unter 6 Jahren - zusätzlich Expats) umgesetzt werden.

II

Kompendium

Das Kompendium ist narrativ, verläuft nicht linear werkdokumentarisch, sondern wendet sich den vielen Besonderheiten, Erinnerungen, Notizen und Ringen der KünstlerInnen während ihres Arbeitens an K+PSi- Projekten zu. Nicht Katalog (s. gesonderte Publikationen), sondern Funde zu oft gestellten Fragen: Was habt ihr und die KünstlerInnen während des Langzeitprojekts erlebt? Eine BUCHCOLLAGE mit vielen frei eingelegten Blättern, Skizzen, Randbemerkungen, Montagen. Eben Unvergessliches! Ein haptischer Genuss.

 


Teilnehmende:

Video/Film, Konzept
Prof. Christian Jankowski und Studierende
- Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Skulpturales Handeln, Prof. Hannes Brunner und Studierende
Installation, Michael Beutler, Dozent
- Kunsthochschule Berlin Weißensee
Skulturale Inszenierung, Prof. Gianni Caravaggio und Studierende
- Accademia di Belle Arti di Brera, Milano
Intermedia, Prof. Alba D’Urbano und Studierende
- Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Visual Design, Prof. Gabi Schillig und Studierende
- Hochschule Düsseldorf, Peter Behrens School of Arts

Hybride Installationen, KünstlerInnen:
Claudia de la Torre
, Back Bone Books, Mexiko/Berlin
Ole Aselmann, Tsinghua University Beijing

Wissenschaftliche Begleitung:
Dr. Mario Kramer, Time Capsule; Sammlungsleiter, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
Prof. Dr. Eugen Blume, Zur Plastischen Theorie; Direktor em., Hamburger Bahnhof, Berlin

Demian Bern
, Autor, Gestaltung, EXP.edition, Stuttgart
Dirk Dassow, Design, Berlin

Künstlerische Leitung: Ingrid Burgbacher-Krupka


Gefördert durch:

Inovationsfonds-BWKreisparkasse Böblingen

 

 

2016

 

 

Die ‚Imaginäre Künstlerkiste‘ ZEITKAPSEL→ (1989-2015)
zu Lehren und Lernen als Aufführungspraxis/kunst


I

Eine prozessuale AusstellungsPerformanceWorkshop
Galerie der Stadt Sindelfingen, 19.-25. Sept. 2016, Eröffnung: Freitag 23. Sept. 2016, 19 Uhr

Die 'Imaginäre Künstlerkiste' als Aktionsobjekt für einen offenen einwöchigen Workshop mit Forschern, KünstlerInnen, Studierenden und Publikum.

Die 'Imaginäre Künstlerkiste' als Impulsgeber, notwendige neue Wege im Umgang mit den in unserem Kunstsystem verankerten traditionellen Kunst-und Ausstellungsformaten zu gehen - dies insbesondere mit Blick auf die heutige Kunstpraxis, weltweit ausgezeichneter Konzeptkünstler, wie z. B. Tino Sehgal, in Sindelfingen aufgewachsen, ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen, Biennale Venedig 2013; Christian Jankowski, Leiter der Manifesta 2016; Johannes Kreidler, Donaueschinger Musiktage 2015 etc. (alle mit Arbeiten bei K+PSi hervorgetreten, s. KünstlerInnenindex).

Die 'Imaginäre Künstlerkiste' als Ideenspeicher, Methodenlabor, Katalysatorstation für neue Choreografien (KünstlerInnen/Studierende), Aufführungen/Interpretationen (Studierende/Publikum), selbstbewusstes Mitwirken des Publikums - Sindelfingen, die kleine Großstadt an der Kreuzung: Industrieproduktion im Weltmaßstab und heimische Kirchturmspitze.

Alle genannten KünstlerInnen, Professoren haben an den Projekten von K+PSi teilgenommen. Sie arbeiten im hybriden (zwischen den Formaten) Raum. Mehr noch, sie öffnen ein neues Denken in der KUNST, wie Hannes Brunner am Beispiel des skulpturalen Handelns betont: „Seit einigen Jahrzehnten beschäftigen wir uns nicht nur mit einem dialektischen, analogen Denken, sondern vor allem mit einem digitalen, algorithmischen, sich verselbstständigenden. Durch die aus den digitalen Archiven aufgezeichneten Entwürfe bekommt die Skulptur eine neue, gesellschaftsrelevante Bedeutung“.


II

Die Performance 'Imaginäre Künstlerkiste' in der Galerie wird begleitet von einem literarischen Kompendium, das den gesamten Ausstellungsprozess zum Thema hat: Zettels Traum, aus dem laufend sprachliche Fetzen in die Aktion fliegen – eine literarische Performance (Demian Bern).

Es ist uns sehr wichtig, die klassischen Kunstformate immer wieder neu zu befragen und in Bewegung zu halten. Die ‚imaginäre Künstlerkiste' als mobiles Aktionsobjekt für Kunstinstitutionen.

Ein Vierteljahrhundert Ausstellungstätigkeit und Projektarbeit von K+PSi, die Weltkunst im Anschlag, soll aktiviert und in Zusammenarbeit mit Kunstinstitutionen in Baden-Württemberg und KünstlerInnen, Studierenden weiterer deutscher Kunsthochschulen weiterentwickelt werden, um visionäre Kräfte freizusetzen. Die Ergebnisse fließen ein in ein dreitägiges Event zum Thema Lehren und Lernen als Aufführungspraxis/kunst, das Methoden künstlerischer Praxis in einen multimedialen Diskurs mit dem Erfahrungs-Archiv von K+PSi versetzt, der Öffentlichkeit präsentiert und darüber hinaus nutzbar macht.


III

Lehren und Lernen als Aufführungspraxis/kunst
  1. 25 Jahre Ausstellungspraxis – Die Kunst der Ausstellung
  2. Performing the Archive
  3. Die ‚Imaginäre Künstlerkiste‘ ... es rappelt in der Kiste

Was hat Rolf Michaelis (DIE ZEIT) nach einem Besuch in Sindelfingen in den 80ern dazu verleitet, das schwäbische Städtchen Sindelfingen als „kleine Großstadt an der Kreuzung“ zu bezeichnen? Welche Rolle spielt die ‚symbolische‘ Altstadt mit den angedockten Industriesolitären? Wir wollten diesen Fragen auf die Spur kommen und haben WeltkünstlerInnen und Weltkunst in dieses alteingesessene Landstädtchen mit der übermächtig global tätigen Autoindustrie (Daimler Benz) und der Hightech Kraft von Weltruf (HP, IBM, Gründerszene) geholt.

Ein Langzeitprojekt/experiment: Lehren und Lernen als Aufführungspraxis/kunst.
„Art is what makes life more interesting than art“ (Robert Filliou) – als Überzeugung, dass besonders eine „Kleinstadt“ Sindelfingen, ein industrielles Umfeld sich öffnen sollte: eine Bühne der Freiheit, Verfügbarkeit und Sichtbarkeit. "Wir produzieren Gedächtnis, das ist unsere Aufgabe." (Chris Dercon: Strukturwandel des Kunstbetriebs, DIE ZEIT-N°37).


App: 25 Jahre KUNST+PROJEKTE Sindelfingen e.V.

APP Store